LINERGY

Leitfaden für Notbeleuchtung

Guida-tecnica-illuminazione-emergenza

ERSATZBELEUCHTUNG

Die Ersatzbeleuchtung ermöglicht es, die laufende Tätigkeit fortzusetzen, wenn die normale Beleuchtung ausfällt.

 

SICHERHEITSBELEUCHTUNG

Fluchtweg
Die Sicherheitsbeleuchtung dient dazu, die Fluchtwege zu beleuchten und zu kennzeichnen, um Menschen aus den Räumlichkeiten zu evakuieren, damit sie einen sicheren Ort erreichen können.
Merkmale:
Piktogramm auf grünem Hintergrund, das mindestens 50% der Fläche abdecken muss.
rechteckige oder quadratische Form
Es muss geeignete Maße aufweisen, damit es klar erkennbar ist
Das Sicherheitszeichen muss eindeutig und sofort erkennbar sein und den Normen UNI EN 1838 und UNI EN ISO 7010 entsprechen.
Das hinterleuchtete Zeichen ermöglicht (im Gegensatz zur Außenbeleuchtung) unter Normalbedingungen und auch beim Ausfall der normalen Beleuchtung eine bessere Erkennbarkeit des Piktogramms.
Deckenleuchten können permanent eingeschaltet bleiben (Dauerlicht) und nur als Notlicht (NL) funktionieren. Letztere können in Räumen mit normaler Beleuchtung ausreichen.
Die Erkennungsweite nach UNI EN 1838 wird mit folgender Formel berechnet: l = z x h
„Z“ ist eine Konstante mit einem Wert von 100 für beleuchtete Schilder und 200 für hinterleuchtete Rettungszeichen.
Beispiel:
Ein hinterleuchtetes Schild mit einer Höhe von 16 cm ist in einer Entfernung von 32 Metern zu erkennen, also 200 x 16 cm Höhe.
Das gleiche, extern beleuchtete Schild ist in einer Entfernung von 16 Metern zu erkennen, also 100 x 16 cm Höhe.
Zur Bestimmung der Erkennungsweite ist nur die Höhe des Piktogramms und nicht die Breite maßgebend.

 

Tätigkeiten mit hoher Gefährdung
Sie ermöglicht es den Arbeitern, gefährliche Tätigkeiten korrekt zu beenden.
Die Sicherheitsbeleuchtung bei gefährlichen Arbeiten muss 10% der normalen Beleuchtung sicherstellen bzw. einem Wert von mindestens 15 Lux entsprechen. Zudem wird eine gleichmäßige Beleuchtung mit einem Verhältnis zwischen Maximum und Minimum von höchstens 10 verlangt.

 

Antipanikbeleuchtung
Mit dieser Beleuchtung wird das Risiko in Grenzen gehalten, dass bei plötzlicher Dunkelheit Panik ausbricht.
Bei der Antipanikbeleuchtung ist mindestens eine Beleuchtungsstärke von 0,5 Lux auf der freien Bodenfläche gefordert, wobei Randbereiche mit einer Breite von 50 cm nicht berücksichtigt werden müssen.
Zwecks Gleichmäßigkeit darf das Verhältnis zwischen Maximum und Minimum nicht höher als 40 sein.
Die vorliegenden Informationen wurden gemäß UNI EN 1838:2013 aktualisiert.

 

Anbringen der Beleuchtungen
• in der Nähe jeder Tür, die im Notfall zu benutzen ist;
• in der Nähe von Treppen, sodass die Stufen direkt beleuchtet werden;
• in der Nähe jeder Niveauänderung
• an den beleuchteten Sicherheitszeichen der Notausgänge
• bei jeder Richtungsänderung
• an jeder Kreuzung der Gänge/Flure
• in der Nähe aller Ausgänge und außerhalb des Gebäudes entlang des Weges zum sicheren Ort
• in der Nähe jedes Erste-Hilfe-Punktes, 5 Lux
• in der Nähe jeder Brandbekämpfungsvorrichtung und Meldeeinrichtung, 5 Lux• in der Nähe jeder Vorrichtung zur Evakuierung von Menschen mit Beeinträchtigungen
• in der Nähe der Flucht- und Sammelstellen für Menschen mit Beeinträchtigungen
• in der Nähe der Behindertentoiletten
(in der Nähe bedeutet innerhalb von 2 Metern)
Collocare-dispositivi-illuminazione